Berliner Spitzen – Kino-Matinee im EVA

Gestern Abend wurde ich von Freunden eingeladen, sie zu einer Matinee in den EVA Lichtspielen zu begleiten. Nun ist es nicht das erste Mal, dass ich zu einer Matinee gehe, aber diese Form habe ich denn doch noch nicht gekannt. Also gehe ich heute morgen zu dem vereinbarten Treffpunkt. Zuerst einmal das Kino.

Ein typisches 50er Jahre Kino, zum Glück unverändert, mit silbern eloxierten Metallverkleidungen, Ankündigungsflächen, in die gerade einmal DIN A1-Plakate hineinpassen und natürlich einem kleinen Empfangsraum.

Hinter der Matinee verbirgt sich die Präsentation des Films “Auf der Suche nach dem Gedächtnis”, einer Dokumentation über den östereichisch-amerikanischen Hirnwissenschaftler Eric Kandel, der 2000 den Nobelpreis für Medizin für Entdeckungen betreffend der Signalübertragung im Nervensystem erhalten hat. Und damit es auch zu einem richtigen Event wird, bekommt man vor oder zu der Präsentation einen “Vorspeisenteller” sowie ein Getränk.

Die Speisen muss ich einzeln aufführen, denn sie sind etwas Besonderes: Rechts außen befindet sich ein kleines Schälchen mit getrocknetem Hühnerfleisch (also Chicken-Jerky), was ich noch nie in Deutschland irgendwo gesehen habe, darüber ein vegetarischer Club-Sandwich, links davon Banane mit Speck umwickelt, und darunter ein – Silberzwiebelstrudel.

Richtig. Das ist kein Apfelstrudel, das ist die leicht salzige Version davon. Das muss ich mir merken, denn das Geschmackserlebnis ist schon ein Besonderes.

Manche von uns trinken um diese Uhrzeit bereits Sekt…

Kurz vor 11:00 Uhr begeben wir uns auch ins Theater, um uns den Film anzusehen. Und hoffentlich nicht einzuschlafen. 😉

Auch die Inneneinrichtung entspricht meiner Vorstellung von einem schönen, altertümlichen Kino, das Einzige, das fehlt, ist der Springbrunnen auf der Bühne, der vor dem Hauptfilm kurz leise vor sich hinsprudelt.

Der Film ist sehr witzig, interessant, kurz: Unterhaltsam und nachdenklich machend. Da ich nicht auf eine Filmrezension eingestellt bin und die dazu notwendigen Methoden nicht kenne, zitiere ich hier einfach einmal eine Kritik von Joachim Kurz aus www.kino-zeit.de:

Die fröhliche Wissenschaft

Kaum zu glauben, dass so ein Rockstar aussieht. Und doch wird Eric Kandel an einer Stelle des Filmes als “Rockstar der Gehirnforschung” bezeichnet. Ein Prädikat, das zwar ein wenig in die Irre führt, aber Kandels enorme Bedeutung und Popularität innerhalb der “scientific community” auf den Punkt bringt. Petra Seeger hat einen der bedeutendsten Hirnforscher unserer Zeit, der zudem im Jahre 2000 den Nobelpreis erhielt begleitet und entwirft in ihrem Film Auf der Suche nach dem Gedächtnis ein ebenso schlüssiges wie spannendes Porträt eines außergewöhnlichen Menschen.

Wir haben uns nach dem Film noch lange über Eric Kandel, den Film sowie die Intentionen der Regisseurin unterhalten, und die Unterhaltung wird sicher beim nächsten Treffen noch weitergehen. Die längere Unterhaltung war möglich, weil wir natürlich das Angebot des anschließenden Brunchs im “Blisse14” angenommen haben. Das Blisse14 ist ein Integrationsprojekt der Lankwitzer Werkstätten und der Nordberliner Werkgemeinschaft zur beruflichen Rehabilitation und Integration von Menschen mit Behinderungen.

Im Blisse14 angekommen (na ja, ein weiter Weg: Das Blisse14 ist nur wenige Schritte vom Kino entfernt) werden wir gleich an den reservierten Tisch geführt und aufgefordert, uns am Buffet zu bedienen.

Ich hatte nicht erwartet, hier so gut bewirtet zu werden. Das Essen war durch die Bank genießbar, teilweise waren es sogar ganz besondere Creationen, wie zum Beispiel eine dünn geschnittene Kalbsbrust, mariniert in einer Ananas-Kumquat-Sauce..

Wir haben uns noch lange über den Film, Freunde, die Familie, Gott und die Welt unterhalten, und uns gefreut, dass es so schöne, einfache Anlässe gibt, sich einmal mit etwas ganz anderem als dem alltäglichen Wahnsinn zu beschäftigen.

Heut’ geht’s mit gut! 😎

PS: Vor dem Kino und passend zu seinem altbackenen Äußeren habe ich diese beiden Pudel photographiert:

Dass es überhaupt noch einen Hundefriseur gibt, der diesen Schnitt kann!

Print Friendly, PDF & Email
This entry was posted in Kultur, Restaurants and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.