Al Stewart – Sparks Of Ancient Light

1978 war ein gutes Jahr für die Musik. Billy Joel veröffentlichte “52nd Street”, die Bee Gees kamen mit “Staying Alive” auf Platz 1 nicht nur der US-Charts, Genesis verkleinerten sich auf drei Mitglieder und gaben das allen bekannt (“And Then There Were Three”), Gary Moore versuchte wieder einmal ein Comeback (“Back On The Streets”), 10cc veröffentlichte das Album “Bloody Tourists”, aus dem bis heute “Dreadlock Holiday” gespielt wird, Bob Marley spielte “Babylon By Bus” ein,  Queen und Ry Cooder kamen unabhängig voneinander mit “Jazz” auf den Markt, MMW gröhlte “Mit Pfefferminz Bin Ich Dein Prinz”, Birth Control, Little Feat, Alan Parsons Project (“Pyramid”), ACDC und Styx brachten LPs auf den Markt, und Frank Zappa brillierte mit “Studio Tan”. Und dann kam Al Stewart mit “Time Passages”. Nicht nur der Titelsong, auch “Song On The Radio” und “Almost Lucy” sind bis heute gerne gespielte Titel, wunderbar dahingleitende Balladen, die als Hintergrundmusik jeden romatischen Abend verschönern können.

 

Dreißig Jahre später sind von den genannten Musikern noch Billy Joel, Phil Collons, Gary Moore und ACDC aktiv. Und seit kurzem auch wieder Al Stewart. Im Prinzip kann man “Year Of The Cat” oder auch “Time Passages” einfach weiterlaufen lassen, irgendwie wird daraus automatisch “Lord Salisbury”, das erste Stück auf seiner neuen CD “Sparks Of Ancient Light”. Hier hat sich nichts geändert. Weder die Tonlage der Stimmen oder Instrumente, noch die generelle Abfolge der Akkorde. Es plätschert auch heute noch genau so gefällig daher wie schon die alten Lieder. Nur – wir sind heute 30 Jahre weiter, und irgendwie hätte ich erwartet, dass Al Stewart auch neuere Strömungen mit aufnimmt. Irgendwie kommt da das Gefühl auf, dass AS einfach nur eine CD veröffentlicht hat, um wieder einmal ins Gespräch zu kommen.

Fazit: Für eingefleischte Al Stewart-Anhänger sicher ein wichtiges Stück Musikgeschichte, für alle anderen ein interessantes Beispiel für Konservativismus, der im Grunde nichts anderes ist als Stillstand.

Trotzdem: Heut’ geht’s mir gut! 😎

Print Friendly, PDF & Email
This entry was posted in Musik and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.