Westweg – Etappe 2: Forbach -> Mummelsee (Vivians Wiegenlied, Teil 1)

Lothar war angetreten, das Lied zu vollenden, das Vivian sechs Jahre vorher begonnen hatte.

“Schwarz steht der Wald und schweiget.”

Vivian und Lothar, dieses grausamst zerstörerische , aber wichtigste Liebespaar des 20. Jahrhunderts, das zum Glück durch den größten Abgrund getrennt war, den es gibt: Die Zeit.

Die Zeit ist dazu da, dass nicht alles gleichzeitig geschieht.

Man stelle sich einmal vor, die beiden hätten ihre geballte Macht gemeinsam wirken lassen. Welch Chaos! Es wäre wahrlich einem Auftreten der apokalyptischen Reiter gleichgekommen.

Doch halt – muss das zum Schlechten sein? Steckt nicht in jedem Ende, in jeder Zerstörung ein Neubeginn?

“Schwarz steht der Wald und schweiget.” VERGISS ES! An diesem Satz stimmt nichts.

Du stehst auf dem Waldweg und freust Dich an der Aussicht, lässt Deinen Blick schweifen von Karlsruhe über die Vogesen bis hin nach Straßburg. Der wolkenlose Himmel, die klare Luft lassen Dich mit etwas Phantasie sogar die Alpen sehen. Nichts hindert Deinen Blick, hier steht nichts, alles liegt, bis auf wenige graue Riesen, die Lothar übrig gelassen hat, und die heute, all ihrer Äste und Nadeln beraubt, Bussard, Weihe und Kauz als Ansitz dienen. Specht und Kleiber haben ihre Höhlen hineingetrieben und damit auch dem Eichkater und den Siebenschläfern schöne Appartements und Penthäuser produziert.

Alles liegt, wie ein Mikado, das ein Riesenbaby geworfen hat, an dem es aber das Interesse verloren hat. Alles liegt, kreuz und quer, wegelos, planlos, doch sinnlos? Denn: Wenn Du genau hinsiehst, dann siehst Du die Pioniere, die sich ihren angestammten Platz wieder erobern: Die Kiefern, grün strotzend vor Kraft, die Eberesche, buschig sich ausbreitend, die Birken, ganz automatisch einen Hain bildend, ab und an immer noch eine Fichte oder Tanne, und dazwischen Ginster, Heidelbeere und Vogelmiere. Das, was nicht liegt, steht nicht, nein, es strebt nach oben, zum Licht, zur Sonne, zum Himmel. Schwarz ist hier nichts mehr, ganz im Gegenteil: Jede mögliche Schattierung von Grün ist zu finden, ganz hell die Blüten der Vogelbeere, über die mittelgrünen Nadelspitzen bis hin zum satten Grün und dinklen Rot der verschiedenen Buchenarten.

Dazu gibt es noch andere Farben: Das Blau des Eichelhähers, das Gelb des Pirols, das Rot des Rotkehlchens und das Schwarz der Amsel. Du streckst die Hand aus, um Dir selbst den Diamanten des Walds, den Eisvogel zu zeigen, der gerade aus dem Bachlauf aufgetaucht ist, und diese Einladung wird von einer Prachtjungfer angenommen, sie labt sich an dem Salz, das sie auf Deinem Zeigefinger findet, und gleich kommt eine Drosophila, auch um sich zu laben, was Dich in das Dilemma stürzt, Dich weiter an der Libelle zu erfreuen oder sie zu verscheuchen, indem Du die Mücke klatschst.

Der Abend naht, das Wetter wird schlechter, morgen geht es weiter.

Heut’ geht’s mir gut! 😎

Print Friendly, PDF & Email
This entry was posted in Urlaub / Reisen, Wandern and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.